· 

Kleine Blattgemüse-Fibel: Asiatischer Blattsenf

Green Frills, Red Frills, Red Mustard Leaf, Green Mustard Leaf
Green Frills, Red Frills, Red Mustard Leaf, Green Mustard Leaf

Asiatischer Blattsenf ist würzig-scharf, weil die Blätter einen mehr oder weniger hohen Anteil an Senföl enthalten. Senföl ist bekannt als gesundheitsfördernd. Es wirkt antibakteriell und entzündungshemmend, immunstimulierende und reinigend sowie verdauungs- und durchblutungsfördernd.   Mehr über die Wirkung von Senföl hier.

 

Diese natürliche und schmackhafte Medizin ist gerade richtig für Frühjahrskur und Stärkung der Abwehrkräfte vor dem Winter. Spannend ist, dass Blattsenf kühles Wetter liebt und gerade in diesen Jahreszeiten zur Verfügung ist. Herbst ist besonders günstig, weil die Bodentemperatur absteigt und "Freunde" wie weiße Fliegen und Flohkäfer eine Ruhe geben. Sie naschen nämlich auch gern und hinterlassen kleine Löcher, die uns nicht schaden aber das schöne Blattbild stören.

 

Die Vielfalt an Farbe, Form und Geschmack ist erstaunlich, in Farben von gelb-grün bis rot-braun und Formen von krausig zu zackig. Das ist auch ein Genussfaktor, denn das Auge isst mit - Studien zeigen, dass der Sehsinn Einfluss auf den Geschmackssinn hat. Große Blätter von Blattsenf-Sorten werden im Bund als Kochgemüse verkauft und junge Blätter sind immer dabei in würzigen, saisonalen Salatmischungen aus dem Küchengarten. In der Küche sind sie als Pfannen- bzw. Wokgemüse, in Eintöpfen und Suppen unkompliziert zuzubereiten und vielseitig verwendbar. 

 

Nach zwei Jahren hat asiatisches Blattgemüse den Küchengarten besiedelt und sät sich unter Tanjas Regie aus. So spielen sie auch eine Rolle als "Zeigerpflanzen" im Spätsommer: wenn "Red Frills" wieder erscheint, ist es Zeit für die Herbstaussaat. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0