60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Stängelkohl "Cimi di Rapa"

Der hierzulande wenig bekannte Cimi di Rapa (auch „Stängelkohl“) ist eine Spezialität aus Süditalien und ist mit dem Rübstiel verwandt. Wegen seiner Ähnlichkeit mit Brokkoli wird dieses Blattgemüse auch „italienischer Brokkoli“ genannt, allerdings schmeckt Cimi di Rapa leicht bitter und intensiver. Wie viele Gemüsesorten aus der Gattung Brassica gedeiht Cimi di Rapa im kühlen Wetter und entwickelt nach einem leichten Frost eine süße Note.

 

Die dunkelgrünen krausen Blätter, der dicke Stängel und die zarten Röschen – alles kann in der Küche verarbeitet werden. Gedünstet, blanchiert oder gedämpft macht er sich perfekt als Beilage zu Fisch oder Fleisch, kann aber genauso in einer Suppe verwendet werden. In Apulien und Kampanien wird Cima di Rapa für das beliebte Gericht „Orecchiette alle cime di rapa“ hergenommen; die im Olivenöl gedünsteten Stängeln und Blätter werden mit Sardellen, Knoblauch und Pecorino-Käse abgeschmeckt. Hervorragend! Erfahren Sie mehr in Tobias Müllers Kolumne dazu!

 

Nährwert: Cimi di Rapa ist äußerst gesund. Es ist reich an Mineralstoffen, Vitamin C und Kalzium. Wie bereits im Gartentagebuch erwähnt, die enthaltenen Bitterstoffe sorgen für gute Verdauung und einen gesunden Darm.

 

Fun Fact: Stängelkohl ist unter unterschiedlichen Namen in Italien bekannt - in Napoli als „friarielli“, in Rom als „broccoletti“, in Puglia als „cima di rapa“ und als „rapini“ in der Toskana. In Portugal und Spanien ist er als „grelos“ bekannt, in der englischen Sprache als “rapini” oder “broccoli rabe”.

 

Erhältlich: Im Küchengarten wird Cime di Rapa im Herbst angebaut und je nach Witterung für ein kurzes Zeitfenster in Oktober-November geerntet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0