· 

60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Frühlingszwiebel

Mehrere Arten und Sorten sind im Handel als Frühlings- oder Jungzwiebel bekannt. Die asiatische Winterzwiebel (Allium fistulosum) ‚'shikura‘ ist mehrjährig und gehört zur gleichen botanischen Familie wie Winterheckzwiebel. Sie wird allerdings in Europa als Frühlingszwiebel angebaut, weil sie lang und schmal bleibt und im Herbst für das Überwintern angebaut werden kann. So hat man früher im Jahr die ersten Frühlingszwiebeln.

 

Unter Allium cepa sind schlankbleibenden Sorten. Egal wie lang sie im Garten stehen, bilden sie keine runde Zwiebel. Genau genommen sind sie deshalb besser als „Bundzwiebel“ zu bezeichnen. Auch unter Allium cepa sind auch „Mehrzweckzwiebeln“ zu finden. Sie können jung und schlank geerntet werden oder voll ausgereift als Gemüsezwiebel. Sie sind für Gärtner/innen, die weniger Aufwand im Garten investieren wollen, eine gute Wahl. Man kann sie im Frühjahr aussäen und ab Juni als Jungzwiebeln für Salat ernten. Auf dieser Weise bekommen manche Pflanzen genug Platz, um lagerfähige Zwiebeln zu bilden. 

 

In Tanjas Küchengarten werden mehrere schlankbleibende Sorten aus Asien und Europa angebaut, die sich geschmacklich leicht unterscheiden. Auch Witterungsbedingungen haben eine Auswirkung auf den Geschmack - vor allem die überwinterte mehrjährige Sorte 'Ishikura' schmeckt im Frühjahr intensiv bis scharf.  

 

Im Bild (links nach rechts) sind die Sorten "Guardsman", "Ishikura" und "Evergreen Long White" zu sehen, die Mitte August geerntet wurden.

  • Guardsman schmeckt schärfer.
  • Ishikura ist im Sommer süß und hat einen besonderen, aber nicht dominierenden Geschmack. 
  • Evergreen Long White ist noch süßer.  

Jungzwiebeln sind für den Frischverzehr geeignet und werden häufig in Salaten, Aufstriche und Dips verwendet. Sie geben Ofengemüse eine süße Note und sind Bestandteil von Wok-Gemüse. Tanja schneidet sie fein und gibt sie in Thai-Kokussuppe (Rezept unter Kochen und Veredeln) Als Ganzes gegrillt und leicht karamellisiert sind sie im Sommer ein Genuss!  Das Zwiebelgrün kann genauso wie Schnittlauch verwendet bzw. für den Wintervorrat getrocknet werden. Auch die Wurzeln sind für Gemüsebrühe oder zum Einlegen geeignet. Rezepttipp: Pfannkuchen aus Frühlingszwiebel, ein Favorit aus der koreanischen Küche!

 

Nährwert: Frühlingszwiebeln haben ähnliche gesundheitsfördernde Eigenschaften wie Zwiebeln und Knoblauch. Sie sind eine sehr gute Quelle für Ballaststoffe, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin K, Folsäure, Calcium, Eisen, Kalium und Mangan, enthalten aber auch Thiamin, Riboflavin, Magnesium, Phosphor und Kupfer. Vor allem aber ist es die Vielzahl an Antioxidantien in Zwiebelgemüse, die die Küche zu einem wahren Gesundheitszentrum machen! 

 

Fun Fact: Wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung ist die Zwiebel eine der meist untersuchten Gemüsesorten. Sie enthält nicht nur Vitamine und Mineralien, sondern auch viele Wirkstoffe wie Antioxidantien. So hat die Wissenschaft inzwischen die wichtige Rolle der Zwiebel in der Hausapotheke bestätigt. Sogenannte Phytonährstoffe können das Immunsystem stärken, entzündungshemmend wirken und Schleim im Atemsystem reduzieren. 

 

Erhältlich: Überwinterte Frühlingszwiebeln sind je nach Witterungsbedingungen ab April erhältlich, ab Anfang Juni werden die ersten der neuen Saison geerntet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0