· 

60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Zwiebeln

Was wäre die gute Küche und das gute Leben ohne Zwiebeln?

Botanisch gesehen ist der Begriff „Zwiebel“ nicht präzise, denn umgangssprachlich bezeichnet man damit  die Pflanzenart, aber auch das Speicherorgan, das von anderen Pflanzenarten gebildet wird. Also, botanisch gesehen, geht es heute um Allium cepa.

 

Da es auch bei den Zwiebeln eine Sortenvielfalt gibt, hat Tanja im Aufbaujahr 2017 überwiegend - alte und rote Sorten getestet. Zwiebeln werden in Tanjas Küchengarten vom Saatgut gezogen. Das bedeutet, die Samen werden Ende Februar in Töpfen ausgesät und in Mai in Dreier- oder Vierergruppen ausgepflanzt. Dadurch wird die  die Anbaufläche maximiert, ohne die Bildung der Zwiebeln zu hemmen.

Die Sorten:

  • "Doux des Cevennen" – eine alte Sorte, die in Frankreich geschätzt wird. Sie ist leichtrosa und manchmal bilden sich zwei Zwiebeln pro Pflanze, die dafür aber kleiner sind. Roh gegessen hat diese Sorte einen delikaten Geschmack, beim Kochen wird er pikant - perfekt für Zwiebelkuchen.
  • “James Longkeeping” – eine alte britische Sorte aus dem 19. Jahrhundert. Sehr gute Kochzwiebel, besonders lagerfähig. Bildet mittelgroße Zwiebeln.
  • “Red Baron” – eine bekannte rote Sorte, sehr gut lagerfähig, ausgezeichneter Geschmack. Auszeichnung von Royal Horticultural Society in England.
  • “Rosanna” - Eine unverwechselbare und ansprechende halbkugelförmige Zwiebel mit rotbrauner Haut und  schönen rosaroten Ringen beim Schneiden. Ideale Kochzwiebel mit gutem Geschmack, ähnliche wie Doux des Cevennen.
  • „Rouge Long de Florence” – eine alte italienische Sorte, ovale, längliche Zwiebel mit dunkelroter Haut. Sie ist mild und süß – perfekt, wenn der Salat mehr Farbe und Geschmack haben soll. Werden auch jung als Frühlingszwiebeln geerntet.
  • „Sturon“ – eine bekannte Gelbzwiebelsorte mit  mittelgroßen, saftig-fleischigen Zwiebeln. Sehr gute Kochzwiebel, gute Lagerfähigkeit.
  • „Nordholländische Blutrote“ – Tanjas Lieblingssorte, nicht zuletzt weil sie ihrem Namen gerecht wird! Tiefrote Zwiebel mit allen Vorteilen einer roten Sorte: mild, süß und fein im Geschmack, zart und fleischig, kann diese Sorte sowohl roh in Salaten und auf Sandwiches, als auch beim Kochen verwendet werden.

Nährwert: Die Substanzen, die beim Zwiebelschneiden Tränen auslösen, heißen wissenschaftlich Alkenylcysteinsulfoxide. Das sind Schwefelverbindungen, die eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen haben sollen:  krebshemmende Eigenschaften, antithrombotische sowie antiasthmatische und antibiotische Wirkung. Eine europäische Studie, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, belegt, dass häufige Krebsarten umso seltener vorkommen, je größer die Rolle ist, die Zwiebeln und Knoblauch in der Ernährung spielen (Siehe https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17093154)

 

Erhältlich: Zwiebeln werden in Tanjas Küchengarten aus Saatgut herangezogen. Die Sämlinge werden im Februar unter Schutz ausgesät. Im Spätsommer bzw. Frühherbst ist es dann soweit. Geerntet und "kuriert" (getrocknet) damit sie gut lagerfähig sind-  sind sie sind von Oktober – November erhältlich. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0