· 

60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Die Schalotte

Schalotten stehen für Geschmack! Die aus Mittelasien stammende, länglich-ovale Zwiebelart, ist eine Unterart der großen Küchenzwiebel. Die Schalotte ist kleiner und feiner: Aufgrund ihrer Milde ist sie ein wichtiger Bestandteil der französischen Küche, nicht zuletzt wegen ihrem milden, leicht süßlichen Aroma. Schalotten verfeinern Vinaigretten, Suppen und Saucen und können auch als eigenständige Beilage bei Gemüse-, Fleisch- oder Fischgerichten genossen werden. Doch aufgepasst: Die Schalotte will sanft behandelt werden, denn zu hohe Hitze kann Bitterstoffe freisetzen.

 

In Tanjas Küchengarten werden folgende Sorten angebaut:

  • 'Figaro' – schöne lange, ovale Form mit glänzender, kupfer-färbiger Haut, knackig, ausgezeichneter Geschmack. Noch dazu: sehr gut lagerfähig. Tanjas Lieblingssorte! (im Bild)
  • ‘Lorient” – diese englische Schalotte bildet eiförmige Zwiebel, süßer Geschmack, eine feine Alternative zu gewöhnlichen Kochzwiebeln.
  • 'Zebrune' – auch 'Cuisse de Poulet du Poitou' ist eine alte französische Sorte, schöne lange, ovale Forma mit braun-rosaroter Haut. Sehr guter Geschmack. 

 

 

 

Nährwert: Die Schalotte ist sehr nährstoffreich. Sie ist reich an Vitaminen, wie Provitamin A, Vitamin B1, B2, B6, C und E und enthält zudem viele ätherische Öle, die sich positiv auf die Darmflora auswirken.

 

Fun Fact:  Laut www.foodnews.ch wurden in der Antike Schalotten von den Römern und Griechen nicht nur als Nahrungsmittel, sondern auch als Aphrodisiakum verwendet. 

 

Erhältlich: Schalotten werden wie Zwiebeln aus Saatgut in Tanjas Küchengarten herangezogen. Die Sämlinge werden im Februar unter Schutz ausgesät. Im Spätsommer bzw. Frühherbst ist es dann soweit. geerntet und "kuriert", damit sie gut lagerfähig sind. Sie sind von Oktober – November erhältlich. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0