· 

60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Sprossenbrokkoli

Beim Sprossenbrokkoli handelt es sich um eine wahre Vitaminbombe, mit feinem Geschmack und vielfältigen Zubereitungsmöglichkeiten! Sprossenbrokkoli wurde bereits in der Antike von den Römern angebaut und kam von Südeuropa über Großbritannien (wo er als "italienischer Spargel" bekannt wurde) zu uns. Da die Seitentriebe erst nach und nach reifen, eignet sich dieses Gemüse nicht für die industrielle Ernte und so wurde Sprossenbrokkoli zu Kopfbrokkoli ("Calabrese") weiter gezüchtet. Mehr Informationen finden Sie unter www.agrar.steiermark.at..

 

Beim Sprossenbrokkoli gibt es Sommer- und Frühjahrssorten. Die Frühjahrssorten werden überwintert und sind gerade in der Phase des "Hungerfensters" im Frühjahr erntereif. Sommersorten werden erst im Frühjahr ausgepflanzt und bilden ab Ende Juli Sprossen. Die Sprossen der ursprünglichen Sorte sind violett, wobei sich die Farbe beim Kochen in dunkelgrün umwandelt. Es gibt auch weiße Sorten; diese werden heuer im Küchengarten getestet.

 

Die grünen Stängel und die hellvioletten Rosetten haben einen feinen Geschmack, der manche Genießer an Spargel erinnert. Er passt hervorragend zu Kartoffel- und Nudelgerichten, als Beilage und Salat. Die jungen Sprossen werden samt ihren feinen Stängeln verwendet und nur kurz gegart. Beim Dämpfen oder Blanchieren reichen 3-4 Minuten, in der Pfanne benötigt der Brokkoli nicht viel länger. Wie bei allen Kohlgemüsesorten sind auch die Blätter essbar.

 

Nährwert: Sprossenbrokkoli gehört zu den gesündesten Gemüsesorten. Er ist reich an den Vitaminen B, C und E, sowie an den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Natrium, Phosphor, Eisen und Zink und enthält zudem sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien.  

 

Fun Fact: Wussten Sie, dass jede Farbe spezifische Nährstoffe hat, die damit verbunden sind? Blaue und violette Früchte und Gemüse werden durch natürliche Pflanzenpigmente gefärbt, die Anthocyane genannt werden. Diese wirken als starke Antioxidantien, die die Körperzellen vor Schäden schützen. Sie können auch dazu beitragen, das Risiko von Krebs, Schlaganfall und Herzerkrankungen zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber hier.

 

Erhältlich: Der Sprossenbrokkoli wird im Küchengarten je nach Witterungsbedingungen von Mai-November geerntet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0