· 

60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Blumenkohl

Blumenkohl, auch Karfiol, Käsekohl, Blütenkohl, Traubenkohl oder Italienischer Kohl genannt, ist eine Sorte des Gemüsekohls, dessen weiße Blütensprossen gegessen werden. Neben weißen Sprossen findet man auch grüne oder violette Sorten, deren Farben sich durch unterschiedliche Lichteinwirkung ergeben. Auch die weiße Sorte wird leicht gelb, wenn sie nicht von der Sonne geschützt wird. Aus diesem Grund werden die obersten Blätter über den Kopf gebogen; neue Sorten mit biegenden Blättern werden für den industriellen Anbau gezüchtet, damit diese Handarbeit nicht nötig ist.

 

Blumenkohl stammt ursprünglich aus Kleinasien und wird seit dem 16. Jahrhundert in ganz Europa angebaut. Mittlerweile gehört er weltweit zu den beliebtesten Kohlsorten.

Blumenkohl kann roh oder gekocht gegessen werden. Er ist von mildem Geschmack und leicht verdaulich. Zur Zubereitung werden entweder die einzelnen Röschen gedünstet oder es wird der ganze Kohlkopf in Salzwasser gegart bzw. gedämpft. Blumenkohl kann als Beilage, für Eintöpfe, Aufläufe, Suppen oder als Salat verwendet werden. Besonders köstlich ist Blumenkohl in Curry-Gerichten. Dank Fernsehköchen und "Low-Carb" Diäten wird die Verwendung von Blumenkohl als Ersatz für Reis zunehmend populär: Die Sprossen werden mit der Küchenmaschine auf Reisgröße zerkleinert und 2 Minuten in Salzwasser gekocht - super-schnell und super-gut!

 

Nährwert: Blumenkohl ist reich an Vitamin A und Vitamin C, an Mineralstoffen wie Kalzium, Eisen und Natrium und enthält zudem Kohlenhydrate und Ballaststoffe.

 

Fun Fact: Bereits am Hofe von Ludwig XIV. war diese damalige Seltenheit sehr beliebt. Das Gericht „Blumenkohl Dubarry“ wurde nach der Mätresse des Königs, Madame Dubarry, benannt. Es handelte sich dabei um mit Käse überbackene Kohlröschen. Mehr darüber hier

 

Erhältlich: Im Küchengarten werden heuer Sorten für den Sommeranbau getestet; Blumenkohl wird jedenfalls von Oktober-November geerntet.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0