60 Gemüsesorten in 60 Tagen: Neuseeländer Spinat

Sie dachten, der Neuseeländer Spinat wäre eine Spinatsorte? Da liegen Sie falsch. Tetragonia tetragonioides gehört zur Familie der Eiskrautgewächse und ist in Asien sowie an den Seeküsten Neuseelands und Australiens beheimatet. Den Namen "Spinat" verdankt er seinen Blättern, die gleich zubereitet werden können wie Spinat und diesem auch im Geschmack ähneln. Die Pflanzen sehen jedoch ganz anders aus. Neuseeländer Spinat wuchert und hat dicke, fleischige Blätter. Er gelangte Ende des 18. Jahrhunderts nach Europa.

 

Im Gegensatz zu „normalem“ Spinat, kann der Neuseeländer Spinat auch vom Frühsommer bis in den Herbst geerntet werden. Die jungen, zarten Triebe können roh als Salatbeigabe verwendet, die größeren Blätter können wie Spinat zubereitet werden und zu Pfannengemüse und Aufläufen beigegeben werden.

 

Nährwert: Neuseeländer Spinat eignet sich hervorragend für eine gesunde und bewusste Ernährung. Er ist reich an Vitamin C, Provitamin A, Vitamin E und Vitaminen aus der B-Gruppe. Zudem enthält er Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Kalium. 100 Gramm dieses Gemüses decken etwa die Hälfte des Tagesbedarfs an Magnesium und sogar das Dreifache des Tagesbedarfs an Vitamin C.

 

Fun Fact: Neuseeländer Spinat ist eine Sorte, die nicht zu Lieblingsspeisen der Nacktschnecken gehören!

 

Erhältlich: Im Küchengarten wird Neuseeländer Spinat August-September geerntet. Nur auf Bestellung!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0